Mango-Aktion 2016 - ein Dankeschön!

Viele 1000 Kisten Mangos wurden über den Verein auch in diesem Jahr wieder nach Deutschland importiert und an den inzwischen sehr großen, stetig wachsenden Kundenstamm weiterverkauft. Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei allen bedanken, die zum Gelingen dieser Aktion beigetragen haben. Sei es durch den Kauf der leckeren Früchte, das Verteilen der Kisten (ob im Kleinen oder im Großen), das mit Anpacken und auch das Weiterempfehlen. Ohne die zahlreichen helfenden Hände vielerorts wären die riesigen Mengen inzwischen nicht mehr zu bewältigen. Wenn trotz unserer Bemühungen mal nicht alles ganz glatt lief, bitten wir dies zu entschuldigen. Auch hierfür danken wir für das entgegengebrachte Verständnis.
Für alles unseren HERZLICHEN DANK im Namen der Kinder in Burkina Faso!

 

Mangolager
begeisterte Kids
leckere Mangos
treue Mangokunden

Besuch in Burkina Faso (Reisebericht)

Im Februar 2016 besuchte Passam Tiendrebeogo, der 1. Vorstand des Vereins, seine Heimat Burkina Faso. Eine gute Gelegenheit, sich über verschiedene Bauprojekte selbst ein Bild zu machen und persönliche Gespräche vor Ort zu führen. Begleitet wurde er von Mike Mertens aus Luxemburg, der selbst Lehrer ist und an einem Gymnasium unterrichtet. Mike unterstützt seit vielen Jahren mit seiner Organisation ‚Help-for-the-planet‘ unseren Verein bei unterschiedlichen Bauprojekten z. B. der Berufsschule.

In Koudougou haben die beiden den Baustand der Berufsschule besichtigt, unser aktuellstes Projekt, das sich von den bisherigen ‚Bau von Grundschulen‘ unterscheidet.

Und anschließend die  in der Nähe befindliche Schule in Dapoya. Hier sind inzwischen alle Klassenzimmer fertig gestellt und werden bereits für den Unterricht genützt. Mit steigender Klassenzahl hat das Kultusministerium entschieden, den bisherigen Schulleiter durch eine Rektorin zu ersetzen, die nun seit Oktober 2015 die Schule leitet!  

Seit Februar 2016 ist ein Klassenzimmer bezogen worden, obwohl Fenster und Türen noch gestrichen werden müssen. Der Umzug wurde notwendig, weil es im Provisorium, indem die Kinder bisher unterrichtet wurden, für 80 Schüler zu eng war. Nun können sie frohgemut ihre neue "Beinfreiheit" genießen.

Die Kinder freuen sich über den Besuch aus Deutschland und zeigen sich stolz und fröhlich vor ihrem Klassengebäude, das im zweiten Bauabschnitt im Februar 2015 fertiggestellt wurde.

In Burkina stellen sich die Schulklassen vor Unterrichtsbeginn in Reih und Glied auf, dann wird die Landesfahne gehisst und gemeinsam die Nationalhymne gesungen. Erst dann verschwinden die Kinder in ihre jeweiligen Klassenzimmer. Dieses tägliche Ritual ist notwendig, da die Schüleranzahl pro Klasse sehr hoch ist – oft 80 Kinder und mehr. Dadurch lernen die Kinder Disziplin zu wahren, was für den Unterricht unbedingt erforderlich ist.

Neben den Bauprojekten wurden  in Reo auch noch Mangoplantagen besichtigt.
Leider ist eine Woche zu kurz und die Entfernungen zu groß, um noch weitere Projekte in Augenschein zu nehmen.
Eine Reise nach Guibtenga wäre sicherlich auch nett gewesen, weil dort die neue Solaranlage im Januar 2016 Betrieb gegangen ist.

Berusfsschulgebäude
Neue Rektorin in Dapoya
Drittes Unterrichtsgebäude Dapoya
Fröhliche Schulkinder
Morgentliches Anfangsritual
Mangoplantage

Trockenmangos aus Burkina Faso

Trockenmangos

1 Packung beinhaltet 100 g der Sorte Amelie (die wir ja auch als frische Mango kennen und lieben) und kostet 2,- €.
Die Trockenmangos sind ganz naturbelassen, weder geschwefelt noch gezuckert. Man kann sie problemlos 1 Jahr lang aufbewahren.

Verteilerstellen sind...

78607 Talheim

amelie(at)direkthilfe-burkina.de

78467 Konstanz bei Alexandra Dietrich

alex.diet(at)t-online.de

72336 Balingen bei Ilona Schuster

ilona(at)schuster-balingen.de

72336 Weltladen Schwenningen

Tel. 07720 21213

78166 Weltladen Donaueschingen

Tel. 0771 20549871

78073 Weltladen Bad Dürrheim

Tel. 07726 929424

78224 Weltladen Singen e.V.

Tel. 07731 45993

Weinverkauf für den Schulbau in Burkina

Mit dem Verkauf dieser hochwertigen Weine vom Winzerkeller Hex vom Dasenstein unterstützt der Lions Club Hohenzollern-Hechingen den Hilfsfonds. Von jeder verkauften Flasche kommt ein großzügiger Betrag unserem Verein zugute. 

Der Spätburgunder Rotwein zeichnet sich durch perfekt eingebundene Tannine, komplexe Aromatik und große geschmackliche Fülle aus. Ger Grauburgunder Weißwein zeigt sich aromatisch, verspielt und harmonisch am Gaumen. Ein perfekter Speisebegleiter! Preis pro Flasche 9,00 € (inkl. Spendenanteil)

Testen auch Sie diese köstlichen Tropfen! Verpackt in einen edlen Karton, eignet es sich auch wunderbar als Geschenk.

Bestellungen bei Ilona Schuster in Balingen: ilona(at)schuster-balingen.de

Warum Direkthilfe?

Mitglieder des Hilfsfonds arbeiten ehrenamtlich mit den Schülereltern in den jeweiligen Projektstandorten zusammen.
Das für die Grundschulen zuständige Ministerium unterstützt unseren Verein, in dem es uns Lehrer zur Verfügung stellt und deren Gehälter bezahlt. Ein solches Projekt kann nur in Zusammenarbeit mit den staatlichen Organen gut laufen.
Mitgliedsbeiträge, Erlöse aus Spendenaktionen, der Verkaufserlös der Mangos im April/Mai jeden Jahres und auch Ihre Spende kommen somit direkt dort an. Unsere Verwaltungskosten sind extrem niedrig (<5%), um möglichst viele Projekte finanzieren zu können. Selbst die Reisekosten werden von den reisenden Mitgliedern selbst bezahlt.

Was können Sie durch eine Mitgliedschaft bewegen?

Ab 15 Euro pro Jahr werden Sie Fördermitglied. Ihre regelmäßige jährliche Zahlung sorgt für Planungssicherheit. Einen Antrag auf Fördermitgliedschaft finden Sie hier. Langsam aber sicher wächst so eine Infrastruktur, die durch Kräfte vor Ort getragen wird - Ihre Spende verpufft nicht, sondern hilft wirklich und genau da, wo es nötig ist. Zum Beispiel beim Aufbau der Grundschulen, Berufsschulen sowie bei der Erwachsenenbildung. Über einmalige Spenden freuen wir uns ebenfalls. Ein entsprechendes Formular finden Sie hier.

Haben Sie gewusst...

  • ... dass es in Burkina eine Schulpflicht gibt, aber
  • ... zu wenig Schulen?
  • ... dass man dort zwar Schulen bauen könnte, aber
  • ... zu wenig Rohstoffe hat?
  • ... dass die Hauptstadt Ouagadougu in 5 Monaten die jährliche Niederschlagsmenge von Mannheim hat,
    dafür 7 Monate heiße Trockenzeit?
  • ... dass man in Burkina Krokodile streicheln kann?

.